Kommentatort 79: Tatort “Letzte Tage”

Der neue Konstanzer Tatort “Letzte Tage” hebt sich ab vom sonst hier gepflegten Murks. Der Auftritt des Schweizer Ermittlers Matteo Lüthi hilft dabei sehr.

letzte-tage-116~_v-varl_d461a8
Roter Lippenstift, rotes Blut, toter Toter. Der Tote auf der Autofähre stellt Frau “Das Orakel vom Bodensee” Blum vor ein Rätsel. War es Selbstmord? Hat jemand nachgeholfen? Obschon Frau Blum, wie in allen anderen ihrer Fälle, ja doch wieder nur den Mörder kennenlernen will und nichts von ihrem schläfrig machenden “drive” verloren hat, gehört der Tatort “Letzte Tage doch zu den spannenderen Fällen eines längst abgeschriebenen Ermittlergespanns.

Ein Toter auf der Autofähre, die, aus Romanshorn kommend, in Konstanz anlegt. Das Spurenbild ist undeutlich: der Tote war schon vor dem Tod so gut wie tot, litt an Leukämie im Endstadium. Es kann sein, dass er Suizid beging. Gegen diese These spricht, dass der Thurgauer Tatort-Schnüffler Matteo Lüthi beim Ankommen von Klara Blum und Kai Perlmann auf der Autofähre herumwuselt, Beweise an sich reisst und wissen lässt, dass der Tote auf der Fähre Selbstmörder sei und damit basta.

Viele Interessen kreuzen sich

Die üblichen Scherereien zwischen Blum und Lüthi treten ein: Frau Blum – ganz das Orakel vom Bodensee! – vertraut ihrem Bauchgefühl: sie beginnt Ermittlungen im Umfeld einer Konstanzer Leukämie-Selbsthilfegruppe. Mit der war der Tote verbunden. Wie sich herausstellt, war der Tote an einer meidzinischen Studie für ein neues Medikament beteiligt. Ob sein Tod damit in Zusammenhang steht? Was hat es mit der Schweizer Pharma-Firma auf sich? Wie weit geht der Vater eines an Leukämie erkrankten Jungen, um seinen Sohn zu retten?

Handschellen ja, aber nur zum Ulk

Die Herstellerfirma des Medikaments wurde erpresst. Der Fall ist so gravierend, dass der schweizerische Geheimdienst behilflich ist, ihn zu handhaben. Während sich Kommissarin Blum und Matteo Lüthi unzertrennlich geben und ulkige Handschellen-Spielchen spielen, geht Kai Perlmann auf eigene Weise vor. Von einer Sinnkrise heimgesucht, gibt er sich einer unwiderstehlich engagierten Medizinstudentin hin.

letzte-tage-114~_v-varl_1d9fad
Ei, schau mal einer, welch lustigen Handschellenspielchen Frau Blum und ihr Schweizer Kollege Matteo Lüthi da spielen. Frau Blum pflegte ja schon immer ein inniges Verhältnis zu ihren eidgenössischen Mit-Ermittlern. Im Tatort “Letzte Tage” lässt sie sich von Ex-Geheimdienstler Matteo Lüthi überzeugen, dass nicht alle Schweizer hinter den sieben Bergen versauernde Spiesser und Stammler sind. Ein überraschend sehenswerter Konstanzer Tatort, einerlei, wie viele Klischees und Versatzstücke auch auf das Publikum losgelassen werden.

Vom Aufblühen eines Kleiderständers

Es fährt Leben in den wandelnden Kleiderständer an Frau Blums Seite. Perlmann schleppt die Studentin ab, man geht ins Kino, ein Techtelmechtel in der Mitternachtsvorstellung folgt: das Ende kommt jäh und brutal, in Form eines blutigen Krankheitsanfalls. Deshalb engagiert die nymphomanische Studentin sich so in der lokalen Leukämie-Selbsthilfegruppe – weil sie selber daran erkrankt ist. Andere Fragen bleiben länger offen: Etwa, warum Matteo Lüthi für einen Pharmakonzern eintritt, was der Tote auf der Fähre machte, und was die Selbsthilfegruppe im Schilde führt.

Was vom Tatort “Letzte Tage” bleibt

Der Tatort “Letzte Tage” überrascht wie wie der Leipziger Tatort “Die Wahrheit stirbt zuerst” von letzter Woche. Beide sind rare Tatorte, die längst abgeschriebene Ermittlergespanne in packenden Fällen zeigen. Wer die, ach! wie selbstlose Pharma vor Ausstrahlung eines Tatorts so engagierte Gegendarstellungen proklamieren lässt, hat einen wunden Punkt getroffen. Mehr als bei jedem anderen Tatort, ganz bestimmt aber viel mehr als beim handelsüblichen Konstanzer Tatort, gilt jedoch beim Tatort “Letzte Tage”: zuerst zu Ende schauen, dann Meinung bilden. Gerade das Zu-Ende-Schauen kann der Kommentatort bei diesem Konstanzer Tatort endlich ohne schlechtes Gewissen empfehlen.

Note auf der «Wie-einst-Lily»-«Nie-wieder-frei-Sein»-Skala*: 5.25 

Mit der 79. Rezension in etwas mehr als zwei Jahren verabschiedet sich der Kommentatort in die Sommerpause. Weiter geht es am 18.8.2013, mit dem neuen Luzerner Tatort. Wem die Pause zu lange währt, wende sich an www.tatort-fundus.de oder gebe auf Youtube den Suchbegriff “Tatort volle Länge” ein.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Kommentatort 79: Tatort “Letzte Tage”

  1. uk sagt:

    Immer wieder schön, wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind. Ich fand diesen Bodensee-Krimi ein wenig wirr und vor allen fürchterlich zäh. Perlmanns Liebesgeschichte war überflüssig (und natürlich hatte Mia auch noch Leukämie) und ich teile die Meinung, dass der Schweizer Kollege zum Fremdschämen war. Es gab deutlich bessere Blum-Krimis.

Kommentar verfassen